Motoriklabor

Was kann das Motoriklabor leisten?

Das Motoriklabor in der Klinik für Neurologie dient der Quantifizierung von Bewegungen bei neurologischen Erkrankungen. Zudem ist das Motoriklabor eine wesentliche Schnittstelle zwischen Klinik und Wissenschaft. Es unterstützt nicht nur die Organisation und Durchführung der klinischen Behandlung, sondern in besonderer Weise wissenschaftliche Projekte, die mit dem motorischen System verbunden sind. Hierbei finden folgende Untersuchungen statt:

  • Tremoranalysen
    • Es werden Sensorsysteme (inertiale Messeinheit / inertial measurement unit, IMU) eingesetzt.
  • Gangananalysen
    • Bewegungen können über ein 3D-Bewegungsanalysesystem mittels Markern und 12 Infrarot-Kameras erfasst werden.
    • Mit tragbaren Sensorsystemen (IMUs) können Bewegungen im häuslichen und klinischen Umfeld bestimmt werden.
    • Das Labor ist mit einem Split-Belt-Laufband mit integrierten Kraftsensoren sowie optionaler Steigungseinstellung ausgestattet.
  • Posturographie
    • Die Bestimmung der Gleichgewichtsregulation erfolgt mit einer Druckmessplatte (Posturographie =Gleichgewichtsanalyse).
  • Eyetracking
    • Hochgeschwindigkeits-Infrarotkamera
  • Durchführung von Dopa-Tests zur Diagnostik bei Parkinson Erkrankungen und für klinische Studien
    • Anwendung verschiedener klinischer Skalen
  • Videoaufnahmen zur Diagnostik und zur Verlaufsdokumentation für multizentrische Studien
    • Videoleinwand, Videokameras, Stative
  • Unterstützung der Patienten mit Tiefer Hirnstimulation in der Handgerätebedienung
Arbeitsgruppen der Neurologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16