Neuroplastizität und Neurostimulation

In diesem Ansatz wird die Neuroplastizität kognitiver Hirnfunktionen durch invasive und nicht-invasive Neurostimulation untersucht mit dem Ziel, Kompensationsstrategien bei neurokognitiven Erkrankungen, z.B. bei Demenzen zu entwickeln. Hier führt meine Arbeitsgruppe derzeit Studien zum Effekt der Tiefen Hirnstimulation auf kognitive Leistungen bei Patienten mit M. Parkinson oder essentiellem Tremors durch.

Arbeitsgruppen der Neurologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16