Kohortenstudien

TREND

Seit 2009 werden an der Universität Tübingen im Rahmen einer Zusammenarbeit der Neurologischen und Psychiatrischen Klinik ca. 1200 Probanden in einem 2-Jahres-Abstand umfassend untersucht. Schwerpunkte sind die longitudinalen semiquantitativen und quantitativen Erhebungen motorischer, kognitiver und weitere nicht-motorischer Symptome und die Gewinnung von Biomaterialien. Ziel der TREND-Studie (Tübinger Erhebung von Risikofaktoren zur Erkennung von Neurodegeneration) ist es, Risikofaktoren und Prodromalmarker zu charakterisieren, die auf die spätere Entwicklung einer Parkinson- oder Alzheimer-Erkrankung hinweisen. Diese Studie wird weiterhin von den AG-Leitern der AG Früherkennung und der AG Neurogeriatrie in Kiel mitgeleitet und ist Quelle einer Vielzahl von Forschungs- und Kooperationsprojekten. Ausführliche Informationen über die Studie finden Sie unter www.trend-studie.de.

RBD-Register-Studie

Im Rahmen dieser Register-Studie werden Patienten mit diagnostizierter REM-Schlaf-Verhaltensstörung jährlich klinisch untersucht. Ziel soll sein, klinische Marker zu identifizieren, die das Risiko für die Entwicklung eines Parkinsonsyndroms und die zeitliche Einordnung dieser Entwicklung besser vorhersagen können. Diese Studie findet in Kooperation mit dem Schlaflabor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Kiel, unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Göder (https://www.uksh.de/zip/Schlaflabor.html), sowie mit PD Dr. Roland Wenzelburger (Schlaflabor Kiel; http://www.dr-wenzelburger.de/schlafmedizin-mit-schlaflabor/) statt.

 

Arbeitsgruppen der Neurologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16